Seit 30 Jahren Dozent und Trainer.

50.000 Menschen
     haben ihn schon bei Vorträgen und Seminaren gehört.
 

And so, my fellow Americans: 
Ask not what your country can 
do for you - ask what you can 
do for your country.


"Frage nicht, was dein Land für dich tun kann. Frage, was du für dein Land tun kannst."

                  John F. Kennedy


Demokratie braucht engagierte Bürger
Demokratie braucht Jugend
Demokratie braucht Wachsamkeit

Freiheit braucht Verantwortung
Freiheit braucht Pluralismus
Freiheit braucht Regeln



Engagement I

Der Weg zurück zur Mitmachgesellschaft


Die Parteien leiden an Überalterung, es fehlt an jugendlichen Kräften. Sind den Menschen die öffentlichen Angelegenheiten gleichgültig? In vielen Bereichen gibt es nicht einmal ausreichend Kandidaten für die Kommunalpolitik; die Vereine finden keinen Nachwuchs, Übungsleiter werden händeringend gesucht, Sportabteilungen müssen schließen. Welche Folgen hat der Rückzug ins Private für unsere Gesellschaft?

Die Teilnehmer von Seminaren der politischen Bildung gehören fast immer schon zu den Engagierten, zu denen, die sich einmischen und mitmachen. Aber wie und mit welchen Methoden können wir mehr Mitbürger gewinnen, sich in der ehrenamtlichen Arbeit, in politischen Parteien oder in der Vereinsarbeit zu betätigen?

Dieses Tagesseminar gibt Antworten, Hinweise und praktische Tipps dafür, wie Menschen wirksam zum Mitmachen und Mitgestalten in Politik und Gesellschaft angeregt werden können. Das geht mich nichts an. Laß mich bloß in Ruhe. Davon will ich gar nichts hören. Ich kann doch so wie so nichts ausrichten. Der Einzelne hat doch gar keine Chance.

[Seminar: E1]




Engagement II

Wegschauen ist out - einmischen ist in.


Dieses Land ist mein Land, dieses Land ist dein Land. Keinem Bürger, kann gleichgültig sein, was in seinem Land geschieht, wohin es sich entwickelt. Viel zu häufig schauen Bürger weg, wenn es ernst wird. Sie wollen ihre Ruhe haben, in ihrem Alltag nicht gestört werden. Sie sind Steuerzahler und trotzdem interessiert sie offensichtlich nichts, was um sie herum passiert, wie ihr Gemeindeleben gestaltet wird, wie Andere leben, welche Regeln, Ordnungen und Gesetze es für das Zusammenleben gibt.

Und dieses Verhalten hat Folgen:
  • Es gibt Übergriffe gegen Ausländer auf offener Straße - aber niemand will etwas gesehen haben.
  • In der Nachbarschaft leben einsame, ältere Bürger - niemand kümmert sich um sie .
  • Mitten unter uns leben Menschen am Rande der Gesellschaft - die kenne ich nicht, ich habe selbst Ärger genug.
  • Mitten unter uns nutzen einige unser Sozialsystem schamlos aus - soll ich dazu was sagen, warum gerade ich?
  • Mitten unter uns bereiten Menschen schlimmste Verbrechen vor, entführen und töten Kinder, handeln mit Rauschgift, - niemand merkt etwas - nur keinen Ärger mit der Polizei.
  • Öffentliche Plätze und Anlagen werden vermüllt oder verwüstet - das wird die Gemeinde schon richten.
  • Unsere Mauern und Wände werden von Farbsprayern beschmiert - die Schäden sind unermeßlich.

Dieses Tagesseminar wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die nach Möglichkeiten suchen, mehr Menschen für öffentliches Engagement zu gewinnen. Es gibt Hinweise, Tipps und praktische Übungen.

[Seminar: E2]



Beide Seminare können mit einer Vielzahl praktischer Übungen auch auf ein Wochenende ausgedehnt oder als Reihe angeboten werden.



Gerhardt Schmidt